Route 20: Im Raba-Tal

Gdów, Liplas (4 km), Niegowić (7 km), Pierzchów (11 km), Chrostowa (17 km), Podolany (27 km), Stryszowa (31 km), Gdów (35 km)

35 km, 4 Stunden, Schwierigkeitsgrad: leicht

Geländeprofil:

20

BESCHREIBUNG:

Die Route ist größtenteils flach mit zwei etwas schwierigeren Auffahrten. Ideal für einen Familienausflug. Von der Ortsmitte Gdów (1) aus fahren wir über die Hauptstraße in Richtung von Bochnia. Hinter der Schule biegen wir links in die Straße ul. Cegielniana ab. Hier treffen wir auf den schwarzen Radweg, dem wir bis nach Niegowić folgen werden. Wir überqueren die Umgehungsstraße, fahren an einem Friedhof mit einem Grabstein der Novemberaufständischen (2) vorbei und verlassen die asphaltierte Straße nach den Fischteichen, indem wir zwischen den Häusern nach rechts abbiegen. Wir folgen einem Feldweg zuerst in Richtung Osten und dann Norden und erreichen Liplas. Hier biegen wir nach rechts und an der nächsten Kreuzung nach links in die Richtung von Niegowić ab. Wir fahren an einem Gutshaus vorbei und erreichen nach einer Weile eine Kirche (3), in der Johannes Paul II. seinen Dienst als Priester aufnahm, woran ein Denkmal erinnert (4). Dann biegen wir rechts und nach einer Schule links ab. Ein Kilometer weiter, an einer Kurve, verlassen wir die Straße und fahren geradeaus weiter. Nach 300 m wechseln wir auf den roten Weg und an der Gabelung nehmen wir den Weg, der nach rechts abzweigt. Nach der Stromleitung biegen wir erneut rechts und nach einer Weile links auf die Autostraße ab. Wir überqueren die Straße Nr. 967 und fahren über das Dorf Pierzchów. Am Auslauf des Dorfes stehen das Denkmal und der Erdhügel von H. Dąbrowski (5). Wir biegen rechts ab und fahren entlang des Flusses Raba bis wir eine Straße erreicht haben, wo wir den roten Weg verlassen. Wir überqueren den Fluss Raba und fahren über eine Brücke auf dem blauen Radweg weiter (nach der Brücke rechts abbiegend, können wir die Route abkürzen). Wir fahren an einem Gutshaus in Chrostowa vorbei, biegen nach rechts ab und fahren über eine asphaltierte Straße zum Weiler Wierzchownia hinauf, woher wir einen wunderschönen Ausblick auf Beskid Wyspowy genießen können. Wir folgen dem blauen Weg auf dem Rücken entlang des Waldes, anschließend über einen Schotterweg durch den Wald bergab. An einer Kurve der asphaltierten Straße nehmen wir den Weg nach links und fahren hinunter nach Podolany. Von hier aus folgen wir dem gelben Weg und bewältigen eine lange Auffahrt nach Stryszów. Dort erreichen wir einen Aussichtspunkt mit einem schönen Panorama auf das Raba-Tal und einem großen Kreuz. Auf dem grünen Radweg kommen wir nach Gdów zurück.

ATTRAKTIONEN AUF DER ROUTE:

  • Kirche in Gdów (1) – erbaut um die Wende des 13. und 14. Jahrhunderts. Infolge der darauf folgenden Umbauten seit dem 18. Jahrhundert verlor die Kirche ihre stilistischen Merkmale. Mit einer künstlerisch wertvollen Inneneinrichtung im Rokoko-Stil. Im Hauptaltar hängt ein Gemälde der Jungfrau Maria von Gdów aus der 1. Hälfte des 18. Jahrhunderts, die von den Bewohnern des Dorfes und der Umgebung immer noch verehrt wird.

    Kościół w Gdowie
  • Erdhügel der Aufständischen in Gdów (2) – ein Massengrab von 154 Polen, die am 26. Februar 1846 bei einem Kampf mit den österreichischen Truppen während des Krakauer Aufstandes verstarben. Am Hügel steht ein allegorisches Mahnmal, das 1906 errichtet wurde.

  • Kirche in Niegowić (3) – 1966 von Karol Wojtyła, Erzbischof und Metropolit von Krakau (Kraków), geweiht. Im Hauptaltar hängt das berühmte barocke Bildnis der Muttergottes Himmelfahrt. An die frühere Kirche hier erinnert der hölzerne Glockenturm von 1817.


    Kościół w Niegowici
  • Karol-Wojtyła-Denkmal in Niegowić (4) – eingeweiht am 4. November 1999. Eine Statue des späteren Papstes Johannes Paul II., der in diesem Dorf sein erstes Amt 1948 antrat. Der spätere Papst arbeitete hier nur ein Jahr lang, initiierte aber die Errichtung der aktuellen Kirche.

  • Erdhügel von Gen. Dąbrowski in Pierzchów (5) – errichtet zu Ehren des Generals Jan Henryk Dąbrowski, Gründers der polnischen Legionen in Italien, eines Helden der polnischen Nationalhymne, der hier in Pierzchów geboren wurde und dort seine Kindheit verbrachte.


    Kopiec gen. Dąbrowskiego

Verlauf auf der Karte:

mapa

Legenda do map

GPX zum Herunterladen