Route 15: Entdeckung von Zawoja

Stadtmitte Zawoja, Zawoja Dolna (4 km), Zawoja-Przysłop (9 km), Zawoja Wełcza (19 km), Zawoja Składy (25 km), Zawoja Markowa (30 km), Stadtmitte Zawoja (37 km)

37 km, 4,5 Stunden, Schwierigkeitsgrad: mittel

Geländeprofil:

15

BESCHREIBUNG:

Diese Route verläuft über leichte und angenehme Abschnitte, wird uns aber auch zur großen Anstrengung bei anspruchsvollen Auffahrten zwingen. Bei einem schönen sonnigen Wetter sind wunderschöne Ausblicke von den Bergen um den Ort Zawoja garantiert. Den Ausflug beginnen wir neben einer Holzkirche (1) in der Ortsmitte von Zawoja. Auf der anderen Straßenseite ist der Bahnhof von Babia Góra (2) zu sehen. Wir verlassen die Hauptstraße und überqueren den Fluss Skawica flussaufwärts links. Wir folgen dem Fluss auf dem grünen Radweg und überqueren die Straße nach Przysłop. Zwei Kilometer weiter, an der nächsten Querstraße biegen wir links ab, fahren an einer Schule vorbei und erklimmen langsam den Pass, wo wir hinter einer Kapelle dem blauen und roten Weg nach links folgen. Mit einer weiteren Auffahrt (die am Ende richtig steil ist) erreichen wir eine Kreuzung mit der asphaltierten Autostraße in Przysłop. Hier biegen wir kurz nach rechts ab, um die Aussicht vom Aussichtsturm im „Beskidzki Raj“ (3) zu genießen. Nach der Rückkehr fahren wir geradeaus und folgen dem roten und dem blauen Weg. Am Przysłop-Pass an der Gabelung fahren wir geradeaus weiter. Etwas weiter und höher an einer Gabelung biegen wir links ab. Im Dorf Smyrki an einer weiteren Gabelung biegen wir rechts ab und folgen dem roten Radweg. Zuerst müssen wir eine anstrengende Auffahrt bewältigen und danach eine steile Abfahrt nach Wełcza runterfahren. Wir biegen links ab und über eine kurze Abfahrt erreichen wir wieder die Straße Nr. 957. Nach einer Kurve links schließen wir unseren Ausflug in der Stadtmitte Zawoja ab. Wir können diesen noch verlängern, indem wir rechts abbiegen. Im Dorf Widły verlassen wir die Woiwodschaftsstraße und biegen rechts, danach in Składy links ab in die Richtung von Markowa. Im Sitz des Nationalparks Babia Góra können wir ein Bildungszentrum (4) und ein Freilichtmuseum (5) besuchen, wenn wir direkt nach dem Parkplatz rechts abbiegen. Auf einem Feldweg fahren wir über Markowe Rówienki nach Czatoża runter. Hier sollen wir unsere Aufmerksamkeit den „Drei Kellern“ und dem Loretto-Glockenturm schenken. Über das Czatożanka- und anschließend Skawica-Tal kommen wir in die Ortsmitte von Zawoja zurück.

ATTRAKTIONEN AUF DER ROUTE:

  • Holzkirche in Zawoja (1) – errichtet 1888. Für den Bau der Kirche wurden Materialien von der ehemaligen, an dieser Stelle stehenden Kirche von 1757–59 verbraucht. Der Sakralbau wurde durch Albrecht Habsburg gestiftet und von Karol Pietschka entworfen. Diese Kirche weist einige für den Eklektizismus und die Alpenarchitektur typische Merkmale auf. Auf dem Grundriss eines lateinischen Kreuzes als eine Basilika mit drei Schiffen errichtet. Im Innenraum werden die Decken durch Säulen aus Stahlbeton getragen. Mit figural-ornamentaler Polychromie von 1930, ein Werk von Z. Millie und M. Arczyński.

    Drewniany kościół w Zawoi
  • Villa Babia Góra in Zawoja (2) – ein historisches Holzgebäude mit einer charakteristischen Galerie. Ab 1905 gilt die Villa als die erste Touristenstation der Tatra-Gesellschaft (Towarzystwo Tatrzańskie) in Zawoja.

    Dworzec Babiogórski w Zawoi
  • Aussichtsturm in „Beskidzki Raj“ (3) – ein Aussichtsturm an einem Hotel mit Höhe von 25 m, der sich nach oben hin leicht verjüngt. Er bietet wunderschöne Ausblicke auf die folgenden Bergzüge: Beskid Żywiecki, Beskid Makowski, Beskid Śląski, Beskid Mały, Gorce.

  • Bildungszentrum am Nationalpark Babia Góra (4) – das Museum beherbergt Ausstellungen zur Problematik des Naturschutzes im Nationalpark, zur lokalen Kultur und der Naturwelt von Babia Góra in einer modernen Aufmachung. Vor dem Museum ein Garten mit lokalen Pflanzen. Im Zentrum sind zahlreiche Fremdführer tätig, die stationäre und Outdoor-Workshops und Kurse für die Jugend bieten. Mehr Informationen: Tel. 033 877 51 10, www.bgpn.pl.


    Ośrodek edukacyjny BgPN
  • J. Żak-Freilichtmuseum von PTTK (Skansen PTTK im. J. Żaka) (5) – ein Freilichtmuseum in Zawoja-Markowa, in dem die traditionelle Architektur der Region präsentiert wird. Im Freilichtmuseum finden wir u. a.: eine Kapelle, eine Schmiede und drei Häuser aus den Jahren 1910, 1900 und 1802–15. Das letzte Haus funktionierte bis zu seiner Verlegung 1987 als ein Haus ohne einen Ofen, sondern mit einer offenen Feuerung. In den Häusern gibt es interessante ethnografische Ausstellungen.

Verlauf auf der Karte:

mapa

Legenda do map

GPX zum Herunterladen