FAQ

FAQ
FAQ

 

  1. Wodurch unterscheiden sich Radfernwege von den Radwanderwegen?
  2. Wie schwierig sind die Radfernwege in Małopolska?
  3. Wie sind die Radfernwege und Radwanderwege in Małopolska ausgeschildert?
  4. Wie erreicht man die Radfernwege und Radwanderwege?
  5. Wo findet man aktuelle Karten und Reiseführer?
  6. Sind die Radfernwege über das ganze Jahr befahrbar?
  7. Wer ist für die Radfernwege zuständig? Wo kann ich Hinweise bezüglich der Radwege melden?
  8. Sind unterwegs Toiletten verfügbar?
  9. Warum liegen einige MORs nicht direkt am Radweg und man muss erst mal ein Stück fahren, um sie zu erreichen?
  10. Wo findet man Übernachtungsplätze, wo kann man unterwegs etwas essen oder einkaufen?
  11. Wie soll ein Fahrrad ausgestattet sein, damit man sicher unterwegs ist?
  12. Wo findet man aktuelle Angaben über den Fortschritt der Bauarbeiten an VeloMałopolska?


1. Wodurch unterscheiden sich Radfernwege von den Radwanderwegen?

RADFERNWEG ist nichts anderes als eine Verkehrsstraße, die für Fahrradverkehr vorgesehen ist und kann aus folgenden Wegtypen bestehen:  

  • Radwege (Fahrradstraßen),
  • Radfahrstreifen (darunter Gegenspurstreifen),
  • Fahrrad- und Fußgängerwege,
  • öffentliche Straßen mit beruhigtem Verkehr.

Die Radfernwege müssen die Grundstandards erfüllen (asphaltierter Belag, Neigung von bis zu 6% auf einer Länge von mehr 250 m, die die vorgesehene Geschwindigkeit von 30 km/Stunde ermöglichen, mit der Breite von mindestens 2,5 m, markiert mit der Beschilderung R-4). Auf diese Weise vorbereitete Radwege tragen zur Entwicklung des Massenfahrradtourismus bei und erfüllen die Transportfunktionen zwischen den wichtigsten Stadtzentren in der Region.
In Małopolska werden gerade ein Landesradfernweg (Weichsel-Radweg) sowie 3 internationale Radfernwege (EuroVelo4, lokale Bezeichnung: VeloMetropolis, EuroVelo11, lokale Bezeichnung: VeloNatura sowie "Der historische, kulturelle und Naturradwanderweg Rund um die Hohe Tatra"). bereitgestellt. Die übrigen gebauten Hauptradwege fungieren als Woiwodschaftsradfernwege (VeloDunajec, VeloRaba, VeloRudawa).

RADWANDERWEG ist meistens eine im Gelände durch gemalte Zeichen oder Tafeln (R-1) ausgeschilderte Schlaufe oder Touristenroute, die über eine vorhandene Infrastruktur verläuft (von asphaltierten öffentlichen Straßen mit großem Verkehrsaufkommen bis hin zu matschigen Grundwegen). Die Geländeunterschiede können erheblich sein, insbesondere auf den Bergradwegen, teilweise ist eine zügige Fahrt wegen der Bodenbeschaffung oder Neigung gar nicht möglich. Eignen sich für spezialisierten Fahrradtourismus und dienen in der Regel nicht den Transportzwecken.

Trasy VeloMałopolska dla każdego

2. Wie schwierig sind die Radfernwege in Małopolska?
Die Hauptwege von VeloMałopolska sind leicht, sie verlaufen z.T. über Flusstäler und stillgelegte Bahngleise. Man kann damit mit allen Arten von Rädern fahren, darunter auch mit Taschen und Anhängern. Sie sind für Massentourismus geeignet.
Die Radwanderwege und Routen können sich jedoch im Schwierigkeitsgrad voneinander unterscheiden, man sollte sich deshalb immer vor der Fahrt mit ihrer Beschreibung vertraut machen (Belag, Ausschluss vom Straßenverkehr, Zweck).


3. Wie sind die Radfernwege und Radwanderwege in Małopolska ausgeschildert?
Die Radfernwege im Netz VeloMałopolska sind entsprechend dem polnischen Gesetz mit den Markierungen und Tafeln R-4 und mit dem Namen des Radwegs ausgeschildert.
Beispiel für die Ausschilderung des Radwegs VeloDunajec in Frydman.


znak VeloDunajec

Die Radwanderwege sind meistens mit den Schildern R-1 markiert, es gibt allerdings auch Ausnahmen, bei denen die Wege lokal mit Piktogrammen markiert sind.

Znak Turbacz Time Trial

4. Wie erreicht man die Radfernwege und Radwanderwege?
Die Hauptradwege werden in Form einer Linie gebaut, die für Langstreckenfahrradtourismus vorgesehen ist, sie verlaufen meistens neben Verkehrsknoten (z.B. Bahnhöfen, Busbahnhöfen, Flughäfen). Den Weichsel-Radweg z.B. kann man in Oświęcim oder in Jawiszowice beginnen (Grenze zur Woiwodschaft Schlesien) , diese Ortschaften sind von Krakau aus leicht mit Bahn zu erreichen. Den Radfernweg VeloDunajec startet man am besten in Zakopane oder in Nowy Targ, die man von Krakau aus mit Zug oder mit Überlandbus gut erreichen kann (Fahrradtransport wird z.B. von FlixBus angeboten). Den Radfernweg VeloNatura kann man an den Bahnhöfen in Krynica oder Muszyna beginnen. Der Radfernweg VeloMetropolis zwischen der Grenze zur Woiwodschaft Karpatenvorland und Krakau verläuft praktisch parallel zur Bahnlinie Krakau-Rzeszów. Aufgrund der zahlreichen Renovierungsarbeiten an den Bahnstrecken sollten Sie laufend überprüfen (portalpasazera.pl), ob der jeweilige Zug für den Fahrradtransport geeignet ist und ob nicht gerade Schienenersatzverkehr stattfindet (keine Möglichkeit, das Fahrrad mitzunehmen) .
Bei Radwanderwegen und Routen bleibt der Transport mit Auto die beste Alternative. Informationen über Parkplätze sollte man am besten auf den Seiten mit Beschreibungen der Radwanderwege und Routen suchen.

5. Wo findet man aktuelle Karten und Reiseführer?
Erhältlich sind sowohl Karten in Papierformat als auch elektronische Karten (online). Besuchen Sie dafür die Unterseite Karten.  
 
6. Sind die Radfernwege über das ganze Jahr befahrbar?
Ja, allerdings es ist nicht vorgesehen, dass sie vom Schnee geräumt werden. Im Winter sollten sie eigentlich von Skilangläufern benutzt werden, doch in den letzten Jahren haben wir im Winter so wenig Schnee, dass die Wege praktisch 12 Monate lang vollständig “schwarz” bleiben. Aktuell werden nur einige Abschnitte im Tatra-Vorland (Rund um die Hohe Tatra) manchmal als Loipen für Langlauf benutzt (die Karte finden Sie unter www.biegowki.nowytarg.pl).
 
7. Wer ist für die Radfernwege zuständig? Wo kann ich Hinweise bezüglich der Radwege melden?
Es gibt keinen gemeinsamen Verwalter der Radfernwege. Für die Radfernwege VeloMałopolska ist die Verwaltung der Woiwodschaftsstraßen in Krakau zuständig. Sollten Sie jedoch unterwegs einen Abschnitt der Infrastruktur bemerken, der eine Gefahr darstellen könnte kontaktieren Sie uns per E-Mail an die Adresse narowery@umwm.malopolska.pl mit Angabe des möglichst genauen Standortes (es genügt ein Foto mit GPS-Koordinaten) und Beschreibung des Problems.

8. Sind unterwegs Toiletten verfügbar?
Mobile Toiletten sind in der warmen Saison (März-November) u.a. an den Raststätten für Radfahrer (MOR) verfügbar, die man an den Hauptwegen im Durchschnitt alle 15-20 km findet. Wir empfehlen Ihnen auch alle gastronomischen Objekte, die entlang der Radwege liegen.
 
9. Warum liegen einige MORs nicht direkt am Radweg und man muss erst mal ein Stück fahren, um sie zu erreichen?
Einige Raststätten für Radfahrer liegen in der Tat etwas abseits vom Radweg (max. bis 1 km). Der Grund dafür lag entweder an den Schwierigkeiten im Zusammenhang mit dem Bau direkt an der Straße (z.B. keine Möglichkeit, zwischen den Dämmen zu bauen), bzw. man wollte den Radfahrern den Zugang zu den lokalen Geschäften / Zentren zu erleichtern.

MOR Ispina
 
10. Wo findet man Übernachtungsplätze, wo kann man unterwegs etwas essen oder einkaufen?
Besonders empfohlene Orte mit lokalen Spezialitäten finden Sie auf der Unterseite Regionale Gaststätten, Übernachtungsmöglichkeiten – auf der Unterseite Übernachtungsmöglichkeiten. Wir empfehlen Ihnen außerdem die allgemein zugänglichen Datenbanken im Internet (Google Maps, Booking) bzw. örtliche Verzeichnisse in den Ortschaften unterwegs.
Schon bald startet auch das Programm Radfahrerfreundliche Orte, mit dem Zweck, für gewerbliche Objekte zu werben, die dem Fahrradtourismus besonders aufgeschlossen sind (sie bieten z.B. Übernachtung für 1 Nacht, Grundwerkzeug für Fahrradreparatur oder Plätze, um das Rad stehenzulassen /zu laden).

 
11. Wie soll ein Fahrrad ausgestattet sein, damit man sicher unterwegs ist?
Um es kurz zu fassen  - mit allen Dingen, die durch die polnische Verkehrsordnung vorgeschrieben sind, d.h. 

  • (vorne) mindestens ein Scheinwerfer in der Farbe Weiß oder Selektiv Gelb
  • (hinten) mindestens ein Reflektor in der Farbe Rot, dessen Form kein Dreieck sein darf sowie mindestens eine Schlussleuchte in der Farbe Rot
  • Fahrrichtungsanzeiger – wenn die Konstruktion des Fahrrads oder Wagens dem Fahrer unmöglich macht, die Änderung der Fahrtrichtung oder des Fahrstreifens durch Handbewegung kenntlich zu machen
  • mindestens eine funktionsfähige Bremse
  • Klingel oder ein anderes Warnsignal mit helltönendem Klang.

Auf den Abschnitten auf slowakischem Gebiet denken Sie außerdem daran, den vorgeschriebenen Fahrradhelm dabei zu haben. Mehr Details finden Sie auf der Seite szlakwokoltatr.eu
 
12. Wo findet man aktuelle Angaben über den Fortschritt der Bauarbeiten an VeloMałopolska?
Die aktuelle Karte über den Fortschritt der Arbeiten auf allen Strecken findet sich immer auf der Unterseite narowery.visitmalopolska.pl/velomalopolska. Dort auch finden Sie Links zu den einzelnen Straßen und zu ihren ausführlichen Online-Karten mit Fortschritt der Arbeiten / der Art Straßenbelags.


Regulamin tras VeloMałopolska na MOR Wietrzychowice